10.05.2019

Noblesse, Hagenbach/Landau

Türenhersteller Noblesse will sich mit dem Sanierungsexperten Matthias Krämer von Wellensiek in Eigenverwaltung sanieren

  • Rechtsanwalt Matthias Krämer von der Sozietät Wellensiek wurde vom Unternehmen zum Generalbevollmächtigten bestellt und unterstützt die Geschäftsführung in der Eigenverwaltung.
  • Rechtsanwalt Dr. Michael Burkert wurde zum vorläufigen Sachwalter bestellt. Geschäftsbetrieb des Türenherstellers aus Hagenbach bei Landau in der Pfalz läuft vollumfänglich mit allen 85 Beschäftigten weiter.
  • Ein Investorenprozess ist eingeleitet, erste Interessenten haben sich bereits gemeldet.

 

Hagenbach/Landau, 10.05.2019:  Die Noblesse KG, Türenhersteller aus Hagenbach bei Landau in der Pfalz und einer der größten Arbeitgeber vor Ort, will sich in der Eigenverwaltung sanieren und hat beim zuständigen Amtsgericht Landau in der Pfalz einen entsprechenden Antrag eingereicht. Das Gericht ist dem Antrag gefolgt und hat die Eigenverwaltung angeordnet.

Noblesse hat für die Sanierung den Experten Matthias Krämer, Rechtsanwalt der bundesweit tätigen Sozietät Wellensiek, zum Generalbevollmächtigten bestellt. Krämer unterstützt die Verantwortlichen in der Eigenverwaltung. „Noblesse hat volle Auftragsbücher, muss aber ihre Finanzierung anpassen“, sagt Generalbevollmächtigter Krämer. Der Geschäftsbetrieb sei bis auf weiteres finanziell abgesichert und laufe vollumfänglich weiter.

Die Türen von Noblesse sind aufgrund ihrer hohen Qualität im Markt gefragt und genießen gerade in Passivhäusern mit niedrigem Energiewerten einen ausgezeichneten Ruf. Das wissen auch potenzielle Investoren. „Wir haben deshalb sofort einen Investorenprozess eingeleitet und sehen gute Chancen, dass wir uns in den kommenden Wochen mit einem Interessenten einigen, der in das Unternehmen investiert“, sagt Krämer. Für die Gespräche mit potenziellen Investoren wurde der M&A-Berater enomyc GmbH eingeschaltet. Die Verantwortlichen haben mit ersten Interessenten bereits Gespräche aufgenommen.

Die Löhne und Gehälter der 85 Beschäftigten sind in der Sanierungsphase, wie vom Gesetzgeber vorgesehen, über die Agentur für Arbeit abgesichert. Das verschafft dem Unternehmen weiteren Spielraum, die kommenden Aufgaben effizient und nachhaltig anzugehen. 

Zum vorläufigen Sachwalter bestellte das Gericht den im Einvernehmen mit dem vorläufigen Gläubigerausschuss vorgeschlagenen Rechtsanwalt Dr. Michael Burkert aus Bad Kötzting. Er überwacht die Eigenverwaltung und wahrt dabei die Interessen der Gläubiger.

 

Der Türenhersteller Noblesse KG mit Sitz in Hagenbach bei Landau in der Pfalz wurde vor mehr als 45 Jahren gegründet und bietet eine breite Modellpalette mit einer Vielzahl an Design-Variationen.

Kunden erhalten so die Möglichkeit, eine persönlich gestaltete Haustür zu wählen. Die Türen sind von hoher Qualität und garantieren eine energieschonende Wärmedämmung mit allerbesten Sicherheitslösungen. Das Unternehmen erwirtschaftete zuletzt mit 85 Beschäftigten einen Jahresumsatz von rund 11 Millionen Euro.

 

Sanierungsexperte Matthias Krämer ist Rechtsanwalt der Sozietät Wellensiek, eine auf Unternehmenssanierungen spezialisierte bundesweit tätige Partnergesellschaft. Die Experten der Kanzlei verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Bewältigung von Krisen national und international tätiger Unternehmen. Die Kernkompetenz liegt in der Sanierungsberatung. Weitere Schwerpunkte sind die Beratung der Organe von Gesellschaften und Treuhandlösungen für mittelständische und große Unternehmen. Mehr Informationen: www.wellensiek.com

 

Rechtsanwalt Dr. Michael Burkert hat als Insolvenzverwalter und Sachwalter diverse Sanierungsverfahren nationaler und internationaler Unternehmen und Unternehmensgruppen begleitet. Sitz seiner Kanzlei ist in Bad Kötzting.

 

Medienkontakt

Holger Voskuhl, rw konzept GmbH Kommunikationsberatung, Bonner Straße 178, 50968 Köln Mobil: 0170-2101523 voskuhl@rw-konzept.de